Möbel mit Doppelfunktion

In Zeiten immer knapper werdenden Wohnraums und damit verbundenen steigenden Grundstücks- und Mietpreisen geht der Trend zwangsläufig dazu über, sich über den verbleibenden Platz mehr Gedanken zu machen. So werden Möbel nicht mehr nur nach dem Aussehen, sondern auch aufgrund ihrer Funktion ausgewählt.

Die Schlafcouch

Das wohl bekannteste Beispiel für ein solches Möbelstück ist in fast jedem Haushalt zu finden: die Schlafcouch. Tagsüber ist sie eine gemütliche Couch oder Wohnlandschaft, die zum Beisammensitzen, Schmökern und Fernsehschauen einlädt. Abends, oder wenn Besuch ansteht, der über Nacht bleibt, wird sie blitzschnell zum vollwertigen Bettersatz. Meist ist gleich ein Bettkasten integriert, der die komplette Bettgarnitur platzsparend unterbringt.

Auf einem ähnlichen Prinzip beruht das Klappbett. Tagsüber verschwindet es mit einer einfachen Bewegung in der Wand, abends wird es in Sekundenschnelle wieder aufgebaut. Solche platzsparenden Lösungen bieten sich z.B. für Kinderzimmer an, in denen tagsüber Platz zum Spielen benötigt wird.

Schuhregale als Sitzbank und andersrum

Für schmale Dielen gibt es eine große Auswahl an Sitzbänken, die zugleich die Funktion eines Schuhregals haben. Hier wird der ohnehin schon knappe Platz optimal genutzt, ohne dass die Ästhetik darunter leidet. Früher gab es in fast jeder Wohnstube eine Truheneckbank, in der oftmals Brettspiele für lange Winterabende aufbewahrt wurden. Für Arbeitsplätze bietet sich Schreibtische an, die anstelle klassischer Tischbeine integrierte Regale erhalten. So entfällt das Problem, dass die Beine den Stellplatz wegnehmen und gleichzeitig spart man sich die Suche nach passenden Beistellmöbeln.
Ganz gleich, ob Sie sich aus reiner Platznot oder ästhetischem Empfinden für Möbel mit Doppelfunktion entscheiden, Sie können sicher sein, dass Sie von diesen Einrichtungsgegenständen doppelt profitieren.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.